Virtuelle-Erde.de

Der Globus, ein Modell unseres Planeten.

Die Vielfalt der Globen reicht heute vom aufblasbaren Wasserball bis hin zum schwebenden Magnetglobus. Die Oberfläche der Erde wird dabei unterschiedlich dargestellt: z. B. die Verteilung der Kontinente und der Ozeane, die Topographie der Landmassen, das Relief der Ozeane, die Länder in ihren politischen Grenzen. Alle Abbildungen versuchen die Strukturen auf der Erde begreifbar zu machen; als fassbare Modelle kommen sie zur Anwendung.

Seit Beginn des 21. Jahrhunderts spielt eine neue Form des Globus eine zunehmend wichtigere Rolle für das räumliche Verständnis auf der Erde: der virtuelle Globus. Der Globenkörper und die räumliche Darstellung sind dabei virtuell. Satellitenbilder, Luftbilder und digitale Geländemodelle sowie kartographische Darstellungen sind einzeln oder transparent übereinander darstellbar. Verschiedene geographische Informationen werden wie Folien auf den Globus gelegt und bei Bedarf als Ebenen eingeblendet; die Oberflächengestalt der Erde als hyperaktiver Geodatenbrowser. Der bekannteste und wohl meistverwendete Globus dieser Art ist Google Earth. Sieht man einmal von dem kommerziellen Hintergrund der Internetanwendung Google Earth ab, eröffnen sich mit diesem virtuellen Hyperglobus neue Möglichkeiten die (reale) Erde kennenzulernen.

Der Globus bleibt auch in der virtuellen Welt ein Modell der Erde, die Darstellungsformen und Anwendungsmöglichkeiten sind jedoch im Vergleich zur "klassischen Form" vielfältiger.
Die Website www.virtuelle-erde.de zeigt anhand von Beispielen die Möglichkeiten eines virtuellen Globus geographische Inhalte und Fragestellungen der realen Welt mithilfe der virtuellen Erde verständlich zu machen.

Google Earth Darstellung des Globus durch die Software Google Earth